Samstag, 16. Mai 2015

Die Zeit vergeht

Liebe Mama,

hihihi – „Mama“ das klingt irgendwie bescheuert aus dem Mund eines Fünfzigjährigen. Aber du bist sie nun mal: meine Mama.

Ja, ich habe mich lange nicht gemeldet. Völlig zu Recht hast du dich darüber beklagt. Wenn du diese Zeilen gelesen hast, wirst du dich wieder beklagen: Du fändest es schön, wenn ich einfach mal anrufen würde, um mich zu erkundigen, wie es dir geht. Und nicht, weil ich etwas auf dem Herzen habe. Ich habe aber etwas auf dem Herzen. Und – ich muss wieder grinsen – du bist eben meine Mama. Also schreibe ich dir.

Ich habe das Gefühl, mein ganzes Leben bröselt auseinander.

In der Firma läuft es nicht gut. Das hatte ich schon erzählt, als ich neulich bei euch war. Leider ist es noch schlimmer geworden. Diese Menschen von der sogenannten Innenrevision … Mann, Mann, Mann. Sie haben herausgefunden, dass unser Ex-Chef und der Ex-Prokurist die Bilanzen frisiert haben. Vermutlich, um die eigenen Boni nach oben zu treiben. Nicht nur, dass wir als Unternehmen nun schlecht(er) dastehen. Nein, es wurden auch Anschuldigungen gegen mich erhoben. Ich hätte von den systematischen Fälschungen gewusst. Das gehe aus einer E-Mail hervor. Die haben sie im Postfach des Prokuristen gefunden. Stell‘ dir vor: Das wurde auf Veranlassung des Staatsanwalts geöffnet. Das alles ist zwar ebenso Wortklauberei wie Quatsch. Ich wurde zur Sache angehört. Selbst der Anwalt der „Gegenseite“ hat abgewinkt. Aber auf welcher Vertrauensbasis soll es nun weitergehen? Leider bin ich – wer wüsste das besser als du? – nun auch nicht mehr der Jüngste. Von vielleicht zwölf Bewerbungen kamen sechs zurück. Ich habe nicht eine Einladung zu einem Gespräch bekommen. Bisher.

Vielleicht, nein: sicher, spielt das auch eine Rolle, dass es Paula derzeit sehr schlecht geht. Seit der Virusinfektion im Dezember hat sie (auch) körperlich abgebaut. Das Laufen hat sie fast ganz aufgegeben. Sie schafft kaum noch vierzig Minuten am Stück. Meine Güte, wenn ich mir vorstelle, dass sie vor wenigen Jahren den Halbmarathon in zwei Stunden geschafft hat!

Ganz zu schweigen von ihrer psychischen Verfassung. Selbstverständlich. Sie steckt in einem tiefen Loch. In ihrem Job nimmt die Belastung auch ständig zu. Gleichzeitig ist sie selbst immer weniger belastbar. Wenn sie zuhause ist, ist sie total genervt, nicht besonders kommunikationsfreudig, müde oder alles zusammen. Toll. Dann komme ich mit meinen Jobproblemen und Bedürfnissen daher. Dafür hat sie fast keine Antennen (mehr). Ein Teufelskreis. Wir streiten viel. Wir sind gefühlte Hundert Meilen voneinander entfernt. Seit letzter Woche schläft Paula im Arbeitszimmer. Wenn sie Spätschicht hat.

Das ist aber nicht alles.

Vielleicht erinnerst du dich – auch wenn es über zwanzig Jahre her ist: Damals habe ich dich angerufen. Weil ich etwas auf dem Herzen hatte. Ich habe geheult wie ein Schlosshund. Weil ich am Tag zuvor mit Nâna Schluss gemacht hatte. Wegen einer anderen Frau. Mit der „es“ dann nichts geworden ist. Diese Frau habe ich wiedergetroffen. (Sie heißt Carine. Das habe ich dir damals wahrscheinlich nicht gesagt. Es tat nichts zur Sache. Tut es auch jetzt nicht. Sie könnte ebenso gut Elke, Gisele oder Sabine heißen. Ach, egal … )

Wir treffen uns mittlerweile regelmäßig. Das tut mir gut. Ich spüre mich wieder. Oder zumindest ganz anders. Mama, ich lebe! Das fühle und denke ich, wenn ich mit ihr zusammen bin. Nur um es an dieser Stelle klarzustellen: Nein, es ist nicht zu dem gekommen, was du in deiner mütterlich vorwurfsvollen Art „das Äußerste“ nennen würdest. Wir treffen uns. Okay!? Gut, ein bisschen Anfassen und mal ein Kuss nach zwei Gläsern Wein sind dabei. Zugegeben.

Und nun? Tja, keine Ahnung. Das ist das Schlimmste.

Aber, aber, aber … ich trage gefühlte achtzig Millionen „Abers“ mit mir herum. Sie zerfressen mich. Ich habe das Gefühl, nichts mehr auf die Reihe zu bekommen. Den Job nicht, die nötigen Entscheidungen nicht, die – ja (leider) im Plural – Beziehungen nicht. Nichts, nichts, nichts … Es ist zum Kotzen. Ich sehe gerade keinen Ausweg. Vielleicht kannst du mir mal in den A … llerwertesten treten. Bitte. Mama.

Es drückt dich dein
Paul

PS: (Wenigstens) den Jungs geht’s gut. Dass der Große im Herbst seine Lehre anfängt, wisst ihr ja. Auch sonst – um es im Jugendjargon zu sagen – geht er steil. Frequentiert als Gastherr ständig irgendwelche Tanzkurse. Und er trifft sich dauernd mit irgendwelchen Mädels. Mit wechselnden Mädels. (Aber was soll ausgerechnet ich jetzt dazu sagen?) Der Kleine macht uns zwar in der Schule etwas Sorgen. Aber: Was soll’s, er ist dreizehn. Sonst schlägt er sich redlich.

Kommentare:

  1. Zuerst: wie schön, dass es hier weitergeht!! Und das genau einen Tag nachdem ich mir eine Fortsetzung gewünscht habe :D ich freue mich sehr, wieder von dir zu hören!!
    Aber: wie schade, dass es dir grad auf so vielen Ebenen so schlecht geht. Und ich hoffe, dass die Sache mit Carine dir nicht mehr Grübeleien bereitet als schöne Momente. Die allgemeine Meinung über solche Dinge kennst du bestimmt zu gut. Meine ist das nicht. Ich habe immer mehr den Eindruck, dass wir uns in gesellschaftliche Bestimmungen hineinzwängen, die uns nicht gut tun, bei denen wir einfach zu viel unseres wahren Selbst und unserer Gefühle unterdrücken müssen, wenn wir versuchen danach zu leben.
    Ich versuche gerade, meine Gedanken dazu in Worte zu fassen und sie zu veröffentlichen, was nicht ganz einfach ist. Aber ich bin zuversichtlich :)
    Vielen Dank nochmal für deine Blog-Fortsetzung, ich freue mich darauf, noch mehr von dir zu lesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Andari,
      deine Fortsetzungswunsch-Nachricht hat ursächlich mit diesem aktuellen Post zu tun ;-).
      Ich finde es toll und interessant, dass du deine Erfahrungen auch aufschreiben willst. Vielleicht können wir uns dazu mal austauschen. Leider habe ich keine E-Mailadresse von dir bzw. keine Möglichkeit, direkt mit dir Kontakt aufzunehmen.
      In diesem Sinne: Vll bis bald.
      Liebe Grüße PK

      Löschen
  2. Hallo lieber Paul!

    Ich habe vorgestern dein Blog entdeckt und rückwärts gelesen, heute morgen habe ich deinen allerersten Post gelesen.

    Lieber Paul, bitte werde zum Forscher und finde heraus, was dir gut tut und dich stärkt.
    Ob das nun schmusen und knutschen mit Carine oder einer anderen Frau ist, ein Urlaub mal ganz alleine für dich, etc.
    Scheiß auf schlechtes Gewissen, mach, was dir gut tut.

    Ja ich weiß, es liest sich oberflächlich und gemein.

    Aber egal ob krank/depressiv/bipolar/whatever - es kann einfach nicht sein, daß ein Partner immer und ständig Rücksicht nehmen, sensibel sein und jede Gefühlsschwankung vorhersehen, immer zurückstecken und praktisch alles klaglos ertragen soll.
    Das kann kein Mensch, auch ein depressiver nicht, von einem anderen erwarten, das ist übermenschlich und schlicht unglaublich unfair und sehr respektlos.

    Und um mal vom Geschriebsel ins Praktische zu kommen:
    Wenn du mal jemandem zum Quatschen brauchst, gemütlich im Biergarten oder so - ich wohn auch im Ländle, und das ist ja nicht sooooo groß, gell :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Praxedis,
      vielen Dank für die Blumen. Freut mich sehr, dass du 1. meinen Blog gelesen hast, er die 2. gefällt und du 3. dein Ohr anbietest. Wie können wir direkt miteinander Kontakt aufnehmen?
      Liebe Grüße PK

      Löschen